Tolle Gartenspiele – Mölkky

Es ist seit je her das beliebteste Outdoorspiel Skandinaviens und auch – dank der legendären TV Sendung Schlag den Raab – in unseren Breiten bekannt. Das oft als „Wikinger-Kegeln“ bezeichnete Spiel fördert sowohl die Konzentration, wie auch die Geschicklichkeit der Spieler.

moelkky-©-mikefromparis-–-fotolila.com

In den Geschäften ist das Spiel in einer kompakten Version sowie in einer praktischen Tragebox erhältlich und lässt sich beispielsweise bequem mit in den Urlaub nehmen.

Die Spielregeln

Die Spielregeln sind einfach und schnell erklärt. Mölkky kann im Prinzip mit einer beliebigen Teilnehmerzahl gespielt werden – drei bis sechs Personen halten viele Spieler jedoch für am sinnvollsten.

Ziel des Spiels ist es, genau 50 Punkte zu erreichen.

Vor Beginn werden alle 12 Spielhölzer in einem Dreieck aufgestellt. Hier bildet das Holz mit der Ziffer Eins die Spitze, die zur Abwurflinie zeigt. Anschließend folgen die Hölzer der Reihe nach, aufsteigend nach ihren Punktwerten.

Die Abwurflinie ist zwei bis drei Meter vom Zieldreieck entfernt, wobei die Entfernung – je nach gewünschtem Schwierigkeitsgrad – frei variiert werden kann. Der Wurf mit dem sogenannten Wurfholz kann auf jede denkbare Weise, die dem Spieler richtig oder zweckmäßig erscheint, durchgeführt werden.

Das Zählen der Trefferpunkte

Nach jedem Wurf werden die Trefferpunkte nach gleichem Schema gewertet. Fällt nur ein Holz, erhält der jeweilige Spieler die Trefferpunkte, die auf dem jeweiligen Holz abgedruckt sind (eins bis zwölf). Fällt jedoch mehr als nur ein Holz, erhält der Spieler die Anzahl umgefallenen Spielhölzer (zwei bis zwölf) als Trefferpunkte notiert. Hölzer, die auf anderen Hölzern zum Liegen kommen oder sich an anderen abstützen zählen nicht als vollständig gefallen und werden somit nicht als Trefferpunkte gewertet.

Fällt kein einziges Holz, erhält der Spieler null Punkte (Fehlwurf) – drei Fehlwürfe in Folge führen zur Disqualifikation des jeweiligen Spielers.

Nach dem Wurf

Nach dem Wurf werden sämtliche umgefallenen Hölzer exakt an der Stelle aufgestellt, an der sie nach dem Wurf zum Liegen gekommen sind. Dann ist der nächste Spieler am Wurf.

Die Punkte jedes Wurfes jeder Runde werden addiert. Das Spiel hat derjenige Spieler gewonnen, der als Erster genau fünfzig Punkte erreicht hat. Sollte die Summe sämtlicher Würfe 50 übersteigen, wird die Punktzahl auf 25 Punkte zurückgesetzt – der Spieler spielt regulär weiter.

Mit Erreichen der Fünfzig-Punkte-Marke ist das Spiel beendet.

Das Spielfeld

Da das Spiel im Freien gespielt wird, bedarf es einer größeren freien Fläche. Dadurch, dass die umgefallenen Hölzer exakt an der Stelle aufgestellt werden, an der sie nach dem Wurf zum Liegen kamen, kann sich während des Verlaufs des Spieles das Spielfeld erheblich ausdehnen. Hier ist jedoch kein spezielles Spielfeld erforderlich, ein ebene Fläche – Gras oder Sand – ist völlig ausreichend.

Zu Spielbeginn wird ein Spielfeld von circa zwei mal drei Metern benötigt – eine Ausdehnung der Spielfläche auf 15 mal 20 Meter ist jedoch nicht außergewöhnlich.

Bildquelle: © mikefromparis – fotolila.com

Autor: am 17. März 2016
Kategorie: Allgemein, Blog
Kommentare:  1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  1. Larissa sagt:

    Danke Euch! Habe mir gerade ein Set gekauft und freue mich schon auf ein nettes Spiel.